Breadcrumbs



prolog - hinflug - titus canyon - alabama hills - death valley - cathedral gorge - lehmann caverns - kolob canyon - snow canyon - valley of fire - red rock canyon - little finland - spring mts. - rückflug - fazit

  

< Zurück                                                                                                                                                                                                                Weiter >

 

Mo 05.04.2010, 2.Woche, 13.Tag

Las Vegas und Abreise

 

Vor elf passiert nix.

Dann fällt uns die leuchtende Messageleuchte am Telefon auf.

Wir haben eine Mitteilung.

Ich ruf am Frontdeck an und erfahre, dass unsere Boardingpässe zur Abholung bereit liegen

und mit dem Late-Check-Out alles klar geht.

Da unser BA-Flug erst 20:40 startet und wir schon eingecheckt sind,

brauchen wir erst halb acht am Mc Carran Airport sein.

Vorher noch Auto abgeben, da kommt das mit dem 18:00 Check Out ganz gut hin.

Somit haben wir noch einiges an Zeit.

Nutzt uns bloß nicht viel, denn draußen regnet es in Strömen.

Als Abschiedswetter ist der Regentag gar nicht so verkehrt.

 

 

Wir erledigen noch ein paar Einkäufe, nehmen bei Applebees unsere Henkersmalzeit

und fangen um vier damit an, die Klamotten in die Koffer zu stecken.

Reisefertig wiegen die Teile diesmal 19 bzw. 21kg.

Damit dürften wir keine Probleme bekommen.

Um sechs checken wir just in time aus.

Via Highway 215 sind wir in 20min am Rental Car Center in der Gillespie Street.

Autoabgabe ist wie immer in wenigen Minuten erledigt.

Laut Bordcomputer reicht der Sprit noch für 50 Meilen.

Ein gut gelaunter mexikanischer Busfahrer bringt uns per Shuttle zum Terminal 2 des Airports.

Der Terminal wirkt noch kleiner als bei der Ankunft und zu so später Stunde

sind die Passagiere der British Airways hier die einzigen.

Unsere Koffer sind wir dank Online Checkin in wenigen Minuten los.

Die werden wir erst in Berlin wieder sehen.

Dachten wir jedenfalls zu diesem Zeitpunkt noch.

Beim Security check gibt es keine Schlangen und mit den Nackt-Scannern haben wir auch keine Probleme.

Halb neun werden alle in die Boeing 777 getrieben.

Wir haben Gangplätze ganz vorn und gehen fast als letzte rein.

Die Maschine ist zu etwa 80% besetzt.

Dieses Mal habe ich Glück. Der Platz neben mir bleibt frei.

21:00 starten wir in die dunkle Nacht über Nevada.

Die Uhren acht Stunden vor auf London Time, von 21:00 auf 5:00 früh.

 

Gefahrene Meilen / Kilometer: 49 / 79

 

< Zurück                                                                                                                                                                                                                Weiter > 



Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. 

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärt Ihr Euch mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.