Breadcrumbs



prolog - hinflug - titus canyon - alabama hills - death valley - cathedral gorge - lehmann caverns - kolob canyon - snow canyon - valley of fire - red rock canyon - little finland - spring mts. - rückflug - fazit

 

 < Zurück                                                                                                                                                                                                                Weiter >

 

 

Mo 29.03.2010, 1.Woche, 6.Tag

Ely – Cedar City

 

Wir haben bis um sieben geschlafen. Das La Quinta Breakfast war nicht schlecht.

Aber das Zeug aus dem die Rühreier gemacht waren, hat definitiv noch nie einen Hühnerarsch gesehen.

Auf der Suche nach einem US-Postal-Office fahren wir einmal quer durch Ely

und sind froh, gestern Abend gleich am La Quinta gehalten zu haben.

Die meisten zahlreich vorhandenen Motels haben ihre besten Tage hinter sich.

Die 70 Meilen zum Great Basin Nationalpark spulen wir in etwa einer Stunde ab.

 

 

 

Das Visitorcenter nahe der „Ortschaft“ Baker öffnet erst am 1.April.

 

 

 

Das Lehman Caves Visitorcenter im Nationalpark ist dagegen durchgängig geöffnet.

 

 

Wir holen uns Tickets für die 11:00 Höhlen-Führung

und fahren dann die Scenicdrives zu Upper Lehman und Baker Creek mit den Grey Cliffs ab.

Die Wheeler Peak Scenic Road ist leider noch closed.

Oberhalb 8000 ft liegt noch zu viel Schnee.

Um elf sind wir wieder zurück im Visitorcenter.

Gleich dahinter ist der Eingang zur Höhle.

Unser Guide Bryan erklärt alles nötige, zählt zweimal durch und schließt dann die Eingangstür zur den Lehman Caves auf.

Man durchläuft einen etwa 30 m langen Betonstollen und kommt dann durch eine zweite Tür in die eigentliche Höhle.

Die Stollenschleuse wurde eingerichtet, um die hohe Luftfeuchtigkeit von fast 100% innerhalb der Höhle zu erhalten.

Drinnen angekommen, versteht es Bryan seine Storys sehr interessant zu verpacken.

Die völlige Dunkelheit gibt es sonst selten.

Wir können keinen Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Augen erkennen.

Die Cave ist seit 1933 unter Regie des Nationalpark Service.

Vorher wurden hier Veranstaltungen, Feiern und sogar Hochzeiten durchgeführt.

Der Zutritt ist nur mit Führung möglich.

 

 

 

 

Teilweise sind die Durchlässe sehr schmal.

Alles ist sehr fragil und herrlich bizarr.

 

 

 

 

Die Tour dauert 90 min und hat 8$ pro Person gekostet.

Für Inhaber des Nationalparkpasses gibt es 50% Nachlass.

Nach einer Höhlen-Herzschlag-Vorführung an der Ausgangsschleuse trinken wir im Visitorcenter noch Cafe

und starten dann um eins die 160 Meilen nach Cedar City.

Diese Strecke ist wirklich recht eintönig.

 

 

So sind wir nach drei Stunden Fahrt froh, in Cedar City anzukommen.

Hier ist es eine Stunde später. Klar, wir sind in Utah.

Also checken wir um fünf im Stratford Court Hotel im Zentrum der Stadt ein, bei herrlichem Sommerwetter.

Danach drehen wir noch eine Foto-Runde auf dem Highway 14 in die rot leuchtenden Berge des Cedar Canyon.

 

 

Um sechs gibt es ein Diner im Hongkong Büffet. 6,75$ pro Person für u.a. Sushi satt.

Sehr zu empfehlen.

Gestopft sind wir nach einem Kurzeinkauf bei Lin’s um acht wieder im Hotel und zu nix mehr fähig.

Übers flotte Internet buch ich noch ein Hotel für morgen abends in Saint George.

Für 50$ Gebot schickt uns Priceline ins Courtyard by Marriott.

Darauf Prost und Goodnight!

 

Gefahrene Meilen / Kilometer: 281 / 452

 

Übernachtung: stratford court hotel, cedar city, utah  $63   **

 

< Zurück                                                                                                                                                                                                                Weiter > 



Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. 

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärt Ihr Euch mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.